Talstation LBB

Projektbeschrieb

Der Neubau der Talstation ersetzt die in die Jahre gekommene 1. Sektion der Gondelbahn Rothorn 1. Neben dem eigentlichen Bahnbetrieb beinhaltet das Nutzungskonzept auch die Eingliederung von Büroräumlichkeiten für die Lenzerheide Marketing AG (LMS) und der Betriebsführung der Lenzerheide Bergbahnen (LBB) im Sinne eines neuen Betriebsgebäudes. Die Gesamtnutzung ist auf 2 Geschossen konzipiert und wird im Bereich der Büronutzung um ein drittes Bürogeschoss erweitert. Der Erstzugang zum Bahnbetrieb wie auch zu den Büros erfolgt erdgeschossig mit direktem Anschluss an den lokalen Busbetrieb und die Aussenparkierung. Im Obergeschoss (Perongeschoss), welches über die Eingangshalle mit Rolltreppe erreicht wird, befindet sich der Einstieg zur Gondelbahn und ein weiterer Eingang mit Pistenanbindung.
Ergänzend befindet sich erdgeschossig der Desk für den Ticketverkauf inkl. Backoffice, sowie eine rund 1000m2 grosse Miet- und Verkaufsladenfläche, welche an ein lokales Sportgeschäft vermietet wird. Die räumliche Gliederung ist so konzipiert, dass Ticketverkauf und Sportgeschäft miteinander verbunden sind und der Einstieg in das Skigebiet über den einen, wie auch den anderen Bereich möglich ist.

Zentrale Konzeptmerkmale bilden die funktionalen Abläufe und die reibungslose Erschliessung/Verbindung der verschiedenen Nutzungen untereinander. Insbesondere die Trennung von „Ankommen“ im EG und „Pistennutzung“ im OG stellen eine nutzungsbedingte Herausforderung dar. Die Büroräumlichkeiten wurden auf Wunsch der Bauherrschaft mit direktem Bezug zum Bahnbetrieb eingegliedert. Die Mitarbeiter sollen den Betrieb jederzeit spürbar wahrnehmen als „gelebte“ Geschäftsphilosophie und als Identitätsstiftendes Element.

Für das stattliche Gebäudevolumen wurde eine moderne und schnörkellose Optik gewählt. Entsprechend der Lage und Topographie des Grundstückes nimmt der Neubau mit einem offenen Winkel die Fluchten der Kantons- sowie der Gemeindestrasse auf. Tektonisch wurde auf die beiden Nutzungen als Büro und Bahnbetrieb mit unterschiedlicher Materialisierung reagiert. Der Büroräumlichkeiten sind mit roten Metallverbundplatten verkleidet, welche einerseits dem CI des Graubünden-Logos entsprechen und gleichzeitig eine Signalwirkung nach Aussen ermöglichen. Die öffentlichen Räume und das Sockelgeschoss sind mit vorfabrizierten Betonelementen ausgebildet.

Facts

Ort

Lenzerheide

Fertigstellung

2011

Leistung

Architekturleistungen